Logo

Ein Hauch von Frühling mitten im Februar

Familien, Paare, Freunde oder einzelne Flaneure – sie alle haben am Mittwoch die frühlingshafte Sonne in Ludwigsburg in vollen Zügen genossen. Das warme Wetter mitten im Februar bleibt aber leider wohl nur eine Episode.

Mutter Danuta und Tochter Ida genießen am Marktbrunnen ihr erstes Eis dieses Jahr. Fotos: Andreas Becker
Mutter Danuta und Tochter Ida genießen am Marktbrunnen ihr erstes Eis dieses Jahr. Foto: Andreas Becker
Auf dem Speilplatz auf der Bärenwiese tummeln sich die Kinder.
Auf dem Speilplatz auf der Bärenwiese tummeln sich die Kinder.

Ludwigsburg. Der Himmel ist etwas milchig vom Saharastaub, es herrschen angenehme 20 Grad und auf dem Marktplatz geht es recht entspannt zu: Mutter Danuta und Tochter Ida genießen ihr erstes Eis in diesem Jahr. Es schmeckt einfach traumhaft. Im Café Baci gibt es das seit Samstag zum Mitnehmen.

Frühlingsstimmung und Sonne satt Ende Februar, das kommt nicht oft vor. Normalerweise würde jetzt das Geschäft in den Straßencafés brummen, doch nach wie vor herrscht Lockdown. Die Ware kann aber zumindest vor den Geschäften abgeholt werden und es gibt Leckereien zum Mitnehmen.

Die Menschen machen das Beste draus und halten sich notgedrungen an die Corona-Regeln. So wie die beiden Freundinnen, die sich zu einem Schwätzchen auf der Parkbank bei der Bärenwiese verabredet haben. Corona und keine Arbeit, da falle einem zu Hause schon mal die Decke auf den Kopf, erzählen sie. Jetzt könne man wenigstens mal raus, die Sonne genießen. Zwei Wünsche haben sie: Dass Corona bald vorbei ist und sie einen Job finden.

Auf einer weiteren Bank nimmt Studentin Johanna ein Sonnenbad. Ihre Wohnung habe zwar einen Balkon, aber dort sei keine Sonne, erzählt sie. Also geht sie derzeit regelmäßig auf die Bärenwiese zum Lesen und Chillen. Auf der Bank nebenan hat auch Jonas in den Entspannungsmodus geschaltet. Im Wintersemester geht sein Studium los und Anfang März beginnt er auf der Karlshöhe mit einem Interimsjob. Essen ausliefern für Schulen und Kitas.

Auf der Wiese kicken sich Stiefvater Lorenz und Damian den Ball zu. Der Viertklässler Damian kann jetzt wenigstens zeitweise wieder zur Schule in den Wechselunterricht. Bei Traumwetter geht es nachmittags dann raus zum Spielen und Toben auf der Bärenweise, da wird der Lockdown etwas erträglicher und auch Lorenz hat seinen Spaß.

Die beiden jungen Mütter haben auf der Wiese die Decken ausgebreitet und die Kleinen entdecken zum ersten Mal grünes Gras, Sonne und vor allem andere Kinder. Krabbelgruppe, Babyschwimmen sowie andere Angebote für Mutter und Kind finden nicht statt. Bislang blieben lediglich halbstündige Spaziergänge in der Kälte. „Jetzt können wir uns wenigstens mal hier zum längeren Austausch treffen“, erzählen die beiden jungen Mütter.

Auf dem Spielplatz der Bärenwiese herrscht reger Betrieb. Die Kinder spielen im Sand, sie schaukeln, rutschen und erobern die hölzerne Wackelbrücke oder die Kletterpyramide. So wie Vater und Tochter aus Großbottwar. Bei schönem Wetter seien sie gerne hier in Ludwigsburg, erzählt der Vater. „Der Spielplatz ist einfach ideal und normalerweise gehen wir auch immer ins Blühende Barock“, ergänzt er. Doch das hat immer noch zu. Aber was ist derzeit schon normal?

Mit der außergewöhnlichen Wärme im Winter soll es am Freitag jedenfalls leider schon wieder vorbei sein. Es wird kühler und mit dem Chillen auf der Parkbank wird es dann nichts mehr. Das warme Februarwetter bleibt dann nur noch Erinnerung, eine schöne Episode in Coronazeiten.

Autor: