Logo

Wichtige Erste Hilfe für die Seele

Pfarrer Martin Weigl in einem Blaulicht-Gottesdienst als Leiter der Notfallseelsorge im Kreis Ludwigsburg eingesetzt

In der Großbottwarer Martinskirche fand der Blaulicht-Gottesdienst statt. Im Bild (von links): Dekan Alexander König, der frühere Leiter der Notfallseelsorge Pfarrer i.R. Ulrich Gratz, sein Nachfolger Pfarrer Martin Weigl und der Marbacher Dekan Dr.
In der Großbottwarer Martinskirche fand der Blaulicht-Gottesdienst statt. Im Bild (von links): Dekan Alexander König, der frühere Leiter der Notfallseelsorge Pfarrer i.R. Ulrich Gratz, sein Nachfolger Pfarrer Martin Weigl und der Marbacher Dekan Dr. Ekkehard Graf. Foto: Alfred Drossel

Großbottwar. Die Notfallseelsorge leistet Erste Hilfe für die Seele. Die fachliche Bezeichnung dafür lautet: Notfallversorgung für Betroffene. In einem Blaulicht-Gottesdienst in der evangelischen Martinskirche Großbottwar wurde am Freitag der Erdmannhausener Pfarrer Martin Weigl als Leiter der Notfallseelsorge im Kreis Ludwigsburg eingesetzt. Er löst den langjährigen Leiter Pfarrer i.R. Ulrich Gratz aus Oberriexingen ab. Die Notfallseelsorge im Kreis Ludwigsburg ist ein gemeinsamer Dienst der Kirchen und des DRK. Die Alarmierung erfolgt ausschließlich über die Integrierte Leitstelle oder im Alarmfall innerhalb des Landkreises über die 112.

Zwei Bereitschaften im Kreis

Menschen, die den plötzlichen Tod eines nahen Angehörigen miterlebt haben oder von ihm erfahren, sind oft fassungslos und aufgrund des Verlustes hilflos. Speziell für eine solche Akutsituation ausgebildete Notfallseelsorger kommen vor Ort. Diese Erste Hilfe ist weder von den Inhalten noch von den Methoden mit einer Therapie vergleichbar. Die Einsatzkräfte werden über einen persönlichen Melder alarmiert. Für den regulären Dienst der Notfallseelsorge stehen im Landkreis rund um die Uhr zwei Bereitschaften mit 90 Kräften, davon 65 Ehrenamtliche, zur Verfügung.

Der 42-jährige Pfarrer Martin Weigl wurde jetzt von dem evangelischen Dekan Dr. Ekkehard Graf und dem katholischen Dekan Alexander König in sein neues Amt als Leiter der Notfallseelsorge eingesetzt. Weigl hat in Neuendettelsau, Hamburg und Tübingen Theologie studiert. Seit 2013 teilt er sich die Pfarrstelle Erdmannhausen mit seiner Frau Annegret. Davor war er Pfarrer zur Anstellung in Marbach. Seit 2010 arbeitet Martin Weigl in der Notfallseelsorge mit und gehört seit 2013 dem Leitungskreis an. Der Pfarrer ist Fachberater der Psychosozialen Notfallversorgung und Mitglied der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Erdmannhausen.

Feier in größter Kirche

Für den Gottesdienst unter Coronabedingungen wählten die Verantwortlichen mit der Großbottwarer Martinskirche die größte Kirche des Kirchenbezirks Marbach aus. Für die musikalische Umrahmung sorgten die Sängerin Eva Wenniges und Bezirkskantor Andreas Willberg an der Orgel. Die Einsetzung von Martin Weigl erfolge auch im Namen Gottes und mit seiner Gnade, so Dekan Dr. Ekkehard Graf. Er bat die Vertreter der Blaulicht-Organisationen, Martin Weigl nicht allein zu lassen, sondern ihn bei seiner Aufgabe aktiv zu begleiten.

Iris Butterweck aus Sachsenheim und Heike Dettendorfer aus Kornwestheim wurden im Gottesdienst nach ihrer Ausbildung zu Notfallseelsorgerinnen in ihr Amt eingesetzt.

Autor: