Logo

Kriminalität

Fund von Frauenleiche: Partner unter Verdacht

25-Jährige starb laut Polizei gewaltsam – Unfall deckte Tat auf

Ermittler am mutmaßlichen Tatort in Backnang. Foto: Kohls/dpa
Ermittler am mutmaßlichen Tatort in Backnang. Foto: Kohls/dpa
Das Unfallauto, das neben der Landesstraße im Gras landete. Foto: Schmalz/dpa
Das Unfallauto, das neben der Landesstraße im Gras landete. Foto: Schmalz/dpa

Großbottwar/Backnang. Die tot in einem Backnanger Haus aufgefundene Frau, auf die die Polizei durch den Unfall des tatverdächtigen Lebenspartners zwischen Großbottwar und Aspach gestoßen war, ist gewaltsam gestorben. Die ersten Ermittlungen und Feststellungen in der Wohnung im Seehofweg würden diesen Verdacht erhärten, teilte das Aalener Präsidium am Mittwochmorgen mit. Die Polizei hatte die 25-Jährige am Dienstagnachmittag gegen 17 Uhr entdeckt. Wann und wie sie genau starb, dazu gab es bislang noch keine Informationen.

Vorausgegangen war ein Hinweis des 29 Jahre alten Lebensgefährten der Frau. Dieser hatte am Dienstag gegen 12.45 Uhr auf der L1115 zwischen Großbottwar und Aspach ohne Fremdeinwirkung einen Verkehrsunfall verursacht. Nach Angaben eines Ludwigsburger Polizeisprechers war er zu schnell, kam nach rechts von der Fahrbahn ab, steuerte dagegen und überschlug sich schließlich mehrfach mit seinem Audi.

Danach flüchtete der Mann zu Fuß in den Hardtwald. In die stundenlange Suche nach ihm waren auch ein Hubschrauber und die Großbottwarer Feuerwehr einbezogen, gegen 16.30 Uhr konnte er schließlich durch Polizeikräfte aufgegriffen werden. Dabei habe er gesagt, dass er als Tatverdächtiger in einem Tötungsdelikt infrage komme, so der Ludwigsburger Polizeisprecher weiter. Der 29-Jährige wurde vorläufig festgenommen und die Wohnung am Backnanger Stadtrand überprüft.

Hinweise, dass der Mann mit dem Unfall versuchte, sich umzubringen, gebe es keine – zumal in dem Auto auch diverse Kleidungsstücke und Reisetaschen waren. Die Straße führt von Backnang aus Richtung A81.

Ein Haftrichter erließ gegen den 29-Jährigen am Mittwoch einen Haftbefehl wegen eines Tötungsdelikts. Zudem wurde eine Obduktion angeordnet, die noch in dieser Woche bei einem rechtsmedizinischen Institut stattfinden wird, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Spurensicherungsarbeit am Tatort wurde von der Waiblinger Kriminalpolizei am Mittwoch abgeschlossen. Die Auswertungen sowie die Ermittlungen zum Tatgeschehen und zu den Hintergründen dauern an. (red/jsw)