Logo

ERICH-BRACHER-SCHULe

Bauarbeiten kommen gut voran

Rund 7,6 Millionen Euro investiert der Landkreis Ludwigsburg in die Erweiterung und den Umbau der Erich-Bracher-Schule. Gestern wurde Richtfest gefeiert. Die Arbeiten lägen voll im Zeitplan, sagte Landrat Dietmar Allgaier. Auch der Kostenrahmen werde bislang eingehalten.

Richtfest an der Erich-Bracher-Schule: Landrat Dietmar Allgaier (am Rednerpult) dankt Architekten und Handwerkern.Foto: Holm Wolschendorf
Richtfest an der Erich-Bracher-Schule: Landrat Dietmar Allgaier (am Rednerpult) dankt Architekten und Handwerkern. Foto: Holm Wolschendorf

PATTONVILLE. Der symbolische erste Spatenstich für den Erweiterungsbau fand vor rund elf Monaten statt. Jetzt steht der Rohbau, die Außendämmung ist angebracht, ebenso Fassadenteile aus Fertigbeton. Mit den Fensterelementen wurde bereits begonnen.

Landrat Allgaier erinnerte beim Richtfest daran, dass in der kaufmännischen Schule, deren Träger der Landkreis Ludwigsburg ist, bereits im Schuljahr 2013/14 Platzmangel herrschte. Zwei Eingangsklassen mussten damals ausgelagert und in Kornwestheimer Sporthallen untergebracht werden. Bei einem Erörterungstermin mit dem Regierungspräsidium Stuttgart sei dann 2017 ein zusätzlicher Raumbedarf von rund 1500 Quadratmetern festgestellt worden. Im Januar 2019 fasste der Kreistag den Grundsatzbeschluss für die Erweiterung der Erich-Bracher-Schule (EBS). „Berufliche Bildung hat im Landkreis einen hohen Stellenwert“, so der Landrat. Dementsprechend setzten sich die Kreistagsmitglieder für eine gute Ausstattung der beruflichen Schulen ein.

In dem zweigeschossigen Anbau stehen Schülern und Lehrern 1310 Quadratmeter zur Verfügung. Neun Klassenzimmer finden darin Platz, zudem zwei Werkstatträume, sieben Schülerarbeitszimmer, ein Zimmer für die SMV und drei Arbeitsräume für Lehrkräfte. Auch Verwaltung und Hausmeister bekommen mehr Platz. Da ein Aufzug sowie eine barrierefreie Toilette eingebaut werden, sei künftig eine inklusive Beschulung möglich, so der Landrat.

Beim Umbau des Bestandsgebäudes werden zwölf Klassenzimmer vergrößert. Cafeteria, Mensabereich und Aula erhalten einen neuen Zuschnitt, sodass eine sogenannte Cook&Chill-Küche entsteht. Der Umbau des Aufenthaltsbereichs für die Schüler kostet weitere 1,8 Millionen Euro. Als Besonderheiten des Bauprojekts hob der Landrat hervor, dass überdachte Fahrradabstellplätze entstehen, mit Recyclingbeton gebaut werde, die Lüftungslamellen in die Fassade integriert seien und das Dach eine Photovoltaikanlage bekommt.

Der Erweiterungsbau soll laut Dietmar Allgaier bis September 2022 bezogen werden. Im Februar 2023 will man mit dem Umbau im Bestandsgebäude fertig sein, ein Jahr später mit der Neugestaltung von Aula und Mensa. Wie die LKZ auf Nachfrage erfuhr, ist der erste Versuch gescheitert, Fördermittel für das Bauprojekt zu erhalten. „Im Herbst wird erneut ein Antrag gestellt“, kündigte der Sprecher des Landratsamtes, Andreas Fritz, an.

Das Richtfest sei ein besonderer Moment für die Erich-Bracher-Schule, sagte deren Leiter Oliver Schmider. Er sei dankbar, dass der Landkreis so viel Geld investiere. Das sei keine Selbstverständlichkeit. Bei allen Forderungen nach besserer Digitalisierung der Schulen dürfe nicht vergessen werden, dass auch die Lernumgebung wichtig sei. An der EBS habe beides einen hohen Stellenwert, so Schmider.

Polier Ulrich Herbert ließ in seinem Richtspruch die bisherige Planungs- und Bauzeit noch einmal Revue passieren. Und wie es der Brauch will, leerte er hoch oben auf dem Dach in einem Zug ein Glas Rotwein, um es danach zu zerschmettern.

Autor: