Logo

Coronaverordnung

Fragen und Antworten: Diese Regeln gelten jetzt für den Frisörbesuch

Ein Besuch beim Frisör ist mit einem Schnelltest möglich. Bild: dpa
Ein Besuch beim Frisör ist mit einem Schnelltest möglich. Bild: dpa

Kreis Ludwigsburg. In Landkreisen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Schwelle von 100 überschreitet, gelten jetzt strengere Regelungen für den Frisörbesuch. Davon betroffen ist auch der Landkreis Ludwigsburg. Laut aktueller Coronaverordnung des Landes müssen Kunden dann einen tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest vorlegen. Ein Überblick über die wichtigsten Regelungen.

Darf ich den Corona-Schnelltest selbst machen?

Nein, Selbsttests von Zuhause aus sind nicht zulässig, da sie nicht überprüfbar sind, teilt dazu das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg mit. Entweder muss geschultes Personal die Probe entnehmen und auswerten oder den Testenden anleiten, überwachen sowie das Ergebnis auswerten. Man muss also einen Termin in Apotheken, Schnelltestzentren oder Arztpraxen vereinbaren. Geschult sind neben medizinischen Fachkräften auch solche Personen, die durch einen Arzt geschult wurden.

Wie weise ich den Schnelltest nach?

Mit Hilfe einer Bescheinigung, die neben dem Ergebnis auch den Zeitpunkt der Testung dokumentiert. Stempel und Unterschrift können die Echtheit belegen. Diese Bescheinigung muss beim Frisörbesuch vorgezeigt werden.

Was bedeutet es, dass der Coronatest „tagesaktuell“ sein muss?

Die Bescheinigung über einen negativen Schnelltest gilt maximal 24 Stunden nachdem der Test gemacht wurde, schreibt dazu das Sozialministerium. Der Frisörbesuch muss also nicht zwangsläufig am Tag der Testung stattfinden, darf aber auch nicht später als 24 Stunden nach dem Test sein. Labortests, bei denen man das Ergebnis mitunter nicht innerhalb von einem Tag bekommt, sind damit nicht gültig für den Frisörbesuch.

Was ist, wenn ich schon an Corona erkrankt war oder geimpft wurde?

Ohne Schnelltest dürfen diejenigen zum Frisör, die bereits zum zweiten Mal geimpft wurden. Der zweite Impftermin muss allerdings bereits 14 Tage zurückliegen. Auch wer an Corona erkrankt war, darf den Salon ohne Schnelltest betreten. Als genesen gelten Personen, die positiv auf Corona getestet wurden und dafür einen Nachweis durch einen PCR-Test vorzeigen können. Die Erkrankungen muss überstanden und die Quarantäne-Pflicht aufgehoben sein. Die Infektion darf allerdings nicht länger als sechs Monate zurückliegen. Auch wer die Corona-Erkrankung überstanden hat und nachweislich seine Erstimpfung erhalten hat, darf zum Frisör.

Welche Regeln gelten darüber hinaus für Kunden und Frisöre?

Die Kontaktdaten der Kunden müssen vor Ort zur möglichen Nachverfolgung dokumentiert werden. Ein Besuch ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung erlaubt. Zudem sind die Hygieneanforderungen einzuhalten und ein Hygienekonzept zu erstellen.

Autor: