Logo

Grossbottwar

Zwei Kandidaten bei der Wahl zum Bürgermeister

Am ersten Sonntag im Dezember haben die Wahlberechtigten Großbottwarer die Wahl zwischen zwei Männern: Ralf Zimmermann (36) will auch in den kommenden acht Jahren Bürgermeister der Stadt bleiben, Ulrich Raisch (56) will es – mittlerweile zum zweiten Mal – werden.

350_0900_17520_COKRRalf_Zimmermann_GBW.jpg
Ralf Zimmermann. Fotos: Archiv
350_0900_17521_COKRCOKRNEURaisch.jpg
Ulrich Raisch.
Grossbottwar. Gestern um 18 Uhr endete die Bewerbungsfrist für die Bürgermeisterwahl, die am Sonntag, 3. Dezember, stattfindet. Amtsinhaber Ralf Zimmermann hat seine Bewerbung bereits im September abgegeben, einen Tag nachdem die Stellenausschreibung im Staatsanzeiger von Baden-Württemberg erschienen war.

Gestern Vormittag kam dann per Fax auch die Bewerbung des zweiten Kandidaten Ulrich Raisch, der sich erst Ende September um das Amt des Bürgermeisters in Asperg und im Sommer um den Chefsessel im Oberriexinger Rathaus beworben hatte. Der zweite Versuch in Großbottwar ist insgesamt die 34. Kandidatur des 56-jährigen Stuttgarter Studienreferendars. Bei der Wahl vor acht Jahren hatte Raisch in Großbottwar zwölf Stimmen geholt. Die Wahl vor acht Jahren war bereits im ersten Wahlgang entschieden worden, obwohl viele mit einem zweiten Wahlgang gerechnet und ein enges Rennen zwischen den drei aussichtsreichen Bewerbern Ralf Zimmermann, Christiane Scheuing-Bartelmess und Berthold Schneider erwartet hatten. Der damals erst 28-jährige Hauptamtsleiter von Münsingen auf der Alb (und gebürtige Oberstenfelder) Zimmermann holte jedoch im ersten Walgang 52 Prozent der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 62,8 Prozent. (ann)